Die Planeten – Furioses Konzertfinale

Endlich ging der langgehegte Traum unseres Chefdirigenten Ralf Lange in Erfüllung: Die Aufführung der „Planeten“ von Gustav Holst. Mit einer riesigen Besetzung aus hervorragenden Musikern und einem großen Repertoire an Sonderinstrumenten wie Bassflöte, Kontrafagott, 2 Harfen und Chelesta begann das Orchester seine Herbstarbeitsphase 2010.

Nach einem anstrengenden Probenmarathon fand das erste Konzert dann in einem ungewöhnlichen Rahmen statt. Die Industriehalle Fredenhagen in Offenbach wurde zum Konzertort umgewandelt. Zwischen Stahlträgern und Rolltoren musizierte das Orchester in klirrender Kälte, jedoch vor grandioser Kulisse, die einem Jahrhundertwerk mit Sätzen wie „Mars the Bringer of War“ mehr als gerecht wurde. Das Publikum in der ausverkauften Halle, mit Decken und heissem Glühwein versorgt, honorierte die Leistung des Orchesters mit langem Applaus.

Einen ganz anderen Rahmen bot hingegen die Josef-Kohlmaier-Halle Limburg, in deren anspruchsvoller Konzertreihe der Limburger Meisterkonzerte das SBH zum zweiten Mal vertreten war. Auf der großen Bühne spielte das Orchester seine gesamte Qualität aus, im filigranen Zusammenspiel der Holzbläser, dem großem Klang des Blechs und der präzisen Färbung durch das Schlagwerk. So konnten wahrhaft magische Momente entstehen, die Ralf Lange sichtlich auskostete.Trotz vieler Gegenveranstaltungen war der Konzertsaal gut gefüllt, natürlich konnte das Orchester die Bühne nicht ohne Zugabe verlassen.

Das letzte Konzert fand im Rahmen des Festivals Sinfonischer Blasmusik Nordhessen statt, welches von einem engagierten Team in Kassel betreut und auf die Beine gestellt wurde. Im wunderschönen Blauen Saal des Kongress Palais hatte das Orchester zwar auf Grund seiner gewaltigen Größe mit den engen Bühnenverhältnissen zu kämpfen, jedoch konnte dies der enormen Spielfreude nichts nehmen. Und so verhallten die himmlischen Klänge im theaterhaften Ambiente, der Blaue Saal bot den perfekten Abschluss für eine mehr als erfolgreiche Arbeitsphase. Mit zwei enthusiastischen Zugaben verabschiedete sich das Sinfonische Blasorchester Hessen von seinem Publikum.

Pressestimmen

Glanzvolle Bläser – Starker Auftakt des Festival Sinfonische Blasmusik

19.10.2010, Hessisch/ Niedersächsische Allgemeine Zeitung

 

Aktiendepot bei einer Bank

Wer Aktien an der Börse kaufen möchte, der braucht dafür ein spezielles Handelskonto. Dieses Handelskonto wird nicht direkt an einer Börse veröffentlicht, vielmehr braucht man für das handeln von Aktien einen Broker. Einen Broker findet man bei seiner örtlichen Bank, bei anderen Banken oder bei einem Finanzdienstleister. Ein Aktiendepot funktioniert vom Grundsatz her wie ein normales Girokonto.

Grundsätzlich kann man ein Aktiendepot bei einer jeden Bank oder einem Finanzdienstleister einrichten. Dazu muss man lediglich einen Antrag auf Eröffnung von einem Aktiendeport stellen. Die günstigsten Aktiendepots im Vergleich auf verschiedenen Seiten. Neben seinen persönlichen Angaben, muss man lediglich noch Angaben zu seinem Steuerverhältnis machen. So muss man angeben, das man unter anderem kein US-Staatsbürger ist. Hat man die Angaben gemacht, richtet die Bank das Aktiendepot ein. Ist man bei der Bank noch kein Kunde, kann es zusätzlich erforderlich sein, das man ein Girokonto als sogenanntes Referenzkonto einrichten muss. Dies dient sowohl für die Abbuchung der Kaufbeträge für die Aktien, für die Abbuchung der Ordergebühren, aber auch für den Empfang von Zahlungen aus Aktienkäufen. Mit dem Referenzkonto ist das Aktiendepot betriebsbereit und man kann mit dem handeln beginnen.

 

Aktiendepot Vergleich online machen

Das Internet bietet für den Handel von Aktien zahlreiche Webseiten an, wo Sie einen kostenlosen Aktiendepot Vergleich machen können. Die Zeiten beim Handel mit Aktien haben sich die letzten Jahre gewaltig verändert. Während Sie früher nur Aktien über die Hausbank erhalten haben, finden heut zu Tage die meisten Aktiengeschäfte direkt über das Internet statt. Im Internet befinden sich zahlreiche Anbieter die ganz unterschiedlichen Konditionen anbieten und auch mit verschiedenen Aktien handeln. Damit Sie nicht alle Angebote mühsam einzeln vergleichen müssen, lohnt es sich, einen Aktiendepot Vergleich zu machen.

Vorteile von einem Aktiendepot Vergleich

Ein Vergleich um die besten Banken für ein Aktiendepot miteinander zu vergleichen dauert nur einige Sekunden und ist komplett kostenlos. Sie bekommen dann die besten Aktiendepots auf einem Blick angezeigt und können sich für ein attraktives Angebot entscheiden. Durch einen Vergleich sparen Händler mit Aktien sehr viel Zeit und auch Geld. Einige Banken werben nämlich nur mit kostenlose Wertpapierdepots, doch nicht alle Banken sind auch in echt gebührenfrei. Am wichtigsten sind die Orderkosten und diese können sehr unterschiedlich ausfallen. Falls Sie regelmäßig mit höheren Beträgen handeln möchten, sollten die Orderkosten so gering wie möglich sein. Mit einem Aktiendepot Vergleich können Sie im Jahr mehrere Hundert Euro sparen.